Ev. Kirchengemeinde Idafehn
Aktuelle Termine
Geograhie und Geschichte
Unser Glaube
Gemeindebrief
Mitarbeiter
Gruppen und Kreise
Konfirmanden
Taufe, Trauung, Beerdigung
Unsere Friedhöfe
Kontakt
Links
Anfahrt
 



1. Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Idafehn, westlichste Parochie der Oldenburgischen Kirche, hat 2606 Gemeindeglieder (Stand: 31.12.2016). Ca. 25 % von ihnen sind Aussiedler aus Rußland und den übrigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion bzw. ihre inzwischen hier geborenen Kinder und Enkel. Sie wohnen überwiegend im Saterland.

Zur Kirchengemeinde gehören die evangelischen Bewohner der Dörfer Idafehn und Ramsloh, eines Teils von Strücklingen (westlich des Flusses Sagter Ems) sowie der umliegenden Bauernschaften Bokelesch und Wittensand. Idafehn gehört zur Gemeinde Ostrhauderfehn mit insgesamt ca. 11.000 Einwohnern (Landkreis Leer, Ostfriesland), Strücklingen und Ramsloh zur Gemeinde Saterland (Landkreis Cloppenburg) mit insgesamt ca. 13.000 Einwohnern. Die größte Entfernung von der Kirche Idafehn bis zur Grenze der Kirchengemeinde beträgt ca. 11 km.

Auf dem Gebiet unserer Kirchengemeinde gibt es 3 Kindergärten (2 kath., 1 kommun.), 3 Grundschulen (1 kath., 2. kommun.), 2 Hauptschulen (kommun.), 2 Realschulen (kommun.) und 1 Gymnasium (kommun.).

2. Seit 1870 lebten Menschen am sogenannten Westkanal, dem Gebiet, auf dem heute Idafehn liegt. Es waren überwiegend aus Ostfriesland herübergewanderte evangelische Kolonisten und Schiffer. Seit 1884 wurden am Westkanal vom Pfarrer aus Apen evangelische Gottesdienste abgehalten. 1893 wurde Idafehn ein eigenständiges Dorf, benannt nach der Tochter des Oldenburger Großherzogs. Seit 1894 gab es die Kapellengemeinde Idafehn, die dann zur Kirchengemeinde Elisabethfehn gehörte. Bis 1935 wurden die Gottesdienste in den beiden Schulen Idafehns gefeiert. Dann wurde die kleine Kirche Idafehn gebaut, die dann 1960, 1983 und 2004 um ein Gemeindehaus vergrößert bzw. erweitert wurde. 1948 wurde die Kapellengemeinde Idafehn von der Kirchengemeinde Elisabethfehn losgelöst und wurde somit zu einer eigenständigen Kirchengemeinde mit eigener Pfarrstelle. Eine große Veränderung bedeuete für die Kirchengemeinde das Ende des Kalten Krieges und die Wiedervereinigung zwischen 1989 und 1991, denn in dieser Zeit begann der starke Zuzug der bereits oben erwähnten Aussiedler, aber auch von ehemaligen DDR-Bürgern, der die Gemeindegliederzahl in wenigen Jahren um 30 % ansteigen ließ .

3. Partnergemeinde der Kirchengemeinde Idafehn ist seit 1958 die Evangelische Kirchengemeinde Königshain in der Oberlausitz. Hierzu ist auch ein Buch erschienen, das für 5 € im Pfarramt bestellt werden kann. Es trägt den Titel: "1958-2008. Von der Patenschaft zur Partnerschaft, Geschichte der Partnerschaft zwischen den Evangelischen Kirchengemeinden Idafehn/Oldenburg und Königshain/Schlesische Oberlausitz"

4. Die Pfarrer der Kirchengemeinde Idafehn seit ihrer Selbstständigkeit 1948:

1948-1950 Wilhelm Soeken (+); 1952-1955 Adolf Tolksdorf (+); 1956-1966 Horst Grotrian (+); 1967-1973 Georg Meyer; 1974-1978 Friedrich Terjung (+); 1978 Wilhelm Herbst; 1979-1997 Rainer Theuerkauff; Seit 1998 Florian Bortfeldt.

5. Kleine Chronik der Kirche zu Idafehn

 21.2.1934     Erwerb eines Grundstücks des Kaufmanns Cramer in Idafehn hinter dem Kriegerdenkmal.

31.3.1935       Feierliche Eröffnung der Kirche Idafehn am  Sonntag Lätare.

26.4.1945     Truppen der Allierten liefern sich am Endes des 2.Weltkriegs in Idafehn mit deutschen Truppen schwere Gefechte (17 Tote), die Kirche erhält auch Treffer, wird aber nur leicht beschädigt.

1.11.1948 Selbstständigkeit der Kirchengemeinde Idafehn von der Kirchengemeinde Elisabethfehn.

10.1.1960 Erstgeläut des 1959 gebauten neuen Glockentur- mes.

4.12.1960 Festlicher Gottesdienst am 1.Advent zum Abschluß des 1.Anbau an die Kirche. Erweiterung um einen Konfirmandensaal, eine Eingangshalle sowie einen Jugendraum im Obergeschoß.

28.8.1983   Festgottesdienst zur Eröffnung des seit Herbst 1982 im Bau befindlichen neuen Gemeindehauses (2.Anbau an die Kirche).

31.3.1985 Festgottesdienst zum 50-jährigen Bestehen der Kirche mit Oberkirchenrat Schäfer aus Oldenburg.

11.5.1990 1.Besuch einer Gruppe aus der Partnergemeinde Königshain in der Kirche Idafehn nach dem Mauerfall.

28.3.2004 Wiedereröffnung der Kirche mit einem Festgottesdienst nach der Erweiterung (3.Anbau), die im Herbst 2003 begonnen hatte.

14.3.2010   Festgottesdienst anläßlich der 75-Jahr-Feier der Kirche Idafehn mit Bischof Jan Janssen (Oldenburg), Pfarrer Andreas Bertram (Partnergemeinde Könighain), Kreispfarrer Lars Dede (Bad Zwischenahn), Pastor Florian Bortfeldt sowie allen Chören der Kirchengemeinde. Anschließend Festakt mit Namensgebung von Kirche (Friedenskirche) und Gemeindehaus (Paul-Schneider-Gemeindehaus) und Gemeindefest.


 
Top